U19

Die U19 gewinnt gegen Spitzenreiter Arminia Klosterhardt. Bei Arminia Klosterhardt waren sie sich ziemlich sicher. Vor dem Anpfiff kleideten die Oberhausener den Sportpark Keramag mit grün-weißen DJK-Fähnchen ein, um mit einem Sieg gegen die U19 von Ratingen 04/19 umgeben von den eigenen Vereinsfarben den Bundesliga-Aufstieg zu bejubeln. Blöd nur, dass die Ratinger bei diesem Plan nicht mitspielten. Der Aufsteiger setzte sich vor 157 Zuschauern mit 2:1 (1:0) gegen den Tabellenführer durch und sorgte mit dem sechsten Sieg in Folge für ein Aufstiegsendspiel am letzten Spieltag der Niederrheinliga.

"Wir haben die Liga noch einmal richtig spannend gemacht. Die Jungs haben eine gute Leistung gezeigt und verdient gewonnen", sagte Trainer Martin Hasenpflug. Weil der FC Kray sich parallel mit 4:0 gegen den SC Velbert durchsetzte, wird der Aufstieg in die Bundesliga erst nächste Woche im direkten Duell zwischen den Essenern und Arminia Klosterhardt entschieden.

U19-Team

Es war schon ein kleiner Test für die nächste Saison, den Martin Hasenpflug im Spiel gegen den KFC Uerdingen vollzog. Der U19-Trainer von Ratingen 04/19 schonte in der Niederrheinliga einige Stammkräfte und schickte seine Jungjahrgänge auf das Feld. Bis auf Kapitän Felix Knoll, Tobias Peitz und Oliver Münzer waren in der Startelf ausschließlich Spieler, die auch in der kommenden Spielzeit noch für die A-Jugend auflaufen dürften. Und eben jene Spieler wussten beim 2:1 (1:1)-Sieg der Ratinger auf Anhieb zu überzeugen.

"Das ist ein positives Zeichen für die Zukunft, dass wir auch mit vielen Jungjahrgängen in dieser Liga konkurrenzfähig sind", sagte Hasenpflug. Zwei Haken hatte die Sache allerdings doch. Der Gegner war beileibe keine Spitzenmannschaft - zumindest nicht in dieser Saison. Uerdingen rennt seinen eigenen Ansprüchen weit hinterher und steht nach der Niederlage gegen 04/19 weiter auf einem Abstiegsplatz.

U19-Team

Mit einem Sieg der U19 würde der Titelkampf noch einmal spannend. Zwei Spieltage vor dem Ende der U19-Niederrheinliga sind alle Augen auf den Aufstiegskampf gerichtet. Mittendrin in der Verlosung: Arminia Klosterhardt und der FC Kray. Wer am Ende über den Aufstieg in die Bundesliga jubeln darf, das liegt jedoch auch in den Händen von Ratingen 04/19. Am Sonntag (11 Uhr) empfängt der Nachwuchs des Fußball-Oberligisten den Tabellenführer aus Oberhausen am Götschenbeck. Mit einem Sieg oder einem Unentschieden würden die Ratinger für ein Aufstiegsendspiel am letzten Spieltag sorgen - vorausgesetzt, Kray erledigt seine Hausaufgaben im Heimspiel gegen die SSVg Velbert.

In diesem Fall würden Klosterhardt und Kray vor dem direkten Duell am nächsten Wochenende maximal drei Punkte trennen. Das sei auch das Ratinger Ziel, sagt Trainer Martin Hasenpflug. "Wir können damit nach außen zeigen, dass wir jede Mannschaft in dieser Liga schlagen können." Mit Tabellenführer Klosterhardt fehlt genau noch ein Team in dieser Liste. Im Hinspiel mussten sich die Ratinger mit 0:2 geschlagen geben. "Das war eine unglückliche Niederlage. Uns haben damals einige wichtige Spieler gefehlt. Jetzt wollen wir zeigen, dass wir mit einem kompletten Kader nicht schlechter sind als ein potenzieller Bundesliga-Aufsteiger", betont Hasenpflug.

U19-Team

Die U19 des Oberligisten empfängt den KFC Uerdingen, die U15 bekommt es mit den Sportfreunden Baumberg zu tun. "Vereinsinteressen" nennt Martin Hasenpflug es, wenn der Jugendleiter und U19-Trainer von Ratingen 04/19 über die oberste Maxime für den eigenen Nachwuchs im Saisonendspurt spricht. "Es geht jetzt darum, die anderen Mannschaften zu unterstützen", sagt der 40-jährige Fußball-Lehrer. So zum Beispiel die U17 des Oberligisten, die in der Leistungsklasse noch um den direkten Aufstieg in die Niederrheinliga kämpft. Helfen soll dabei der 16-jährige Athanasious Melas, ein Neuzugang vom 1. FC Mönchengladbach, der eigentlich schon im Kader der U19 des RSV steht.

Schließlich hat die Hasenpflug-Elf vor dem Heimspiel gegen den KFC Uerdingen (Sonntag, 11 Uhr) ihr Ziel bereits erreicht. Platz vier, der direkte Klassenerhalt - daran gibt es auch rechnerisch quasi nichts mehr zu rütteln. "Wir werden nicht mit unser besten Elf in das Spiel gehen", sagt Hasenpflug, der auch noch zwei Spieler hoch zur zweiten Mannschaft schicken wird.

U15-Team

Im letzten Saisonspiel gewinnt der Niederrheinligist 12:0. Es war am Ende ein besseres Schaulaufen der U15 von Ratingen 04/19. Gegen einen Gegner, der mit sich selbst und dem Niveau der Niederrheinliga komplett überfordert war. Mit 12:0 (4:0) fertigte der Nachwuchs des Oberligisten den SV Bayer Wuppertal im Saisonfinale ab und wahrte dadurch gleichzeitig den knappen Vorsprung auf den SC Velbert.

"Der Gegner ist bereits mit seiner neuen C1 angetreten. Das waren Jungs, die normalerweise in der Kreis- oder Leistungsklasse spielen und deswegen in allen Belangen überfordert waren", erklärte Trainer Rolf Ratke den Kantersieg gegen das abgestiegene Tabellenschlusslicht.

U19-Team

Die A-Jugend gewinnt in Mönchengladbach und ist rechnerisch gesichert. Manchmal gibt es auch spät in einer Saison Premieren. So zum Beispiel bei der U19 von Ratingen 04/19, die ihre kleine Auswärts-Allergie bei den Top-Mannschaften der Liga im letzten Versuch doch noch besiegte. Der Nachwuchs des Oberligisten setzte sich beim 1. FC Mönchengladbach in einer umkämpften Partie mit 2:1 (1:0) durch und sicherte sich damit gleichzeitig auch rein rechnerisch den direkten Klassenerhalt in der Niederrheinliga. "Das war ein wichtiger Sieg für uns", betonte Trainer Martin Hasenpflug. "Wir haben noch einmal ein Ausrufezeichen gesetzt und gezeigt, dass in Ratingen gute Arbeit geleistet wird."

Es war zudem ein wichtiges Signal in Sachen Transfers, da die Ratinger mit der vorhandenen Planungssicherheit in Gesprächen gute Argumente vorzuweisen haben. Die Garantie auf ein weiteres Jahr Niederrheinliga macht den Götschenbeck für neue Spieler attraktiv. Und auf eben jene ist Hasenpflug angewiesen, wenn der Aufsteiger in der nächsten Saison wieder ein Wörtchen in der Spitzengruppe mitreden möchte. "Dieses Jahr hat gezeigt, dass sich Spieler bei uns gut entwickeln können", sagte der 40-jährige Fußball-Lehrer.