U19

Unsere U19 dreht zweimal einen Rückstand und siegt am Ende verdient mit 4:2. In einer wilden Schlussphase hat Germania Ratingen mit dem Sieg beim Vizemeister Wuppertaler SV für einen tollen Saisonabschluss gesorgt.

Die Wuppertaler sind durch Jan Schaeben nach einer halben Stunde in Führung gegangen, Dennis Trefilov glich aber kurz nach der Pause aus. Nur für kurze Zeit stellte Yusa-Semih Alabas den alten Abstand wieder her, ehe die Ratinger mit drei Toren in acht Minuten das Spiel drehten. Kapitän Kelvin Neumetzler zog mit zwei Toren in der Torschützenliste mit seinem führenden Teamkollegen Dominic Abdel-Ahad gleich.

Ratingens Trainer Martin Hasenpflug blickt zufrieden auf die Saison zurück. "Wir wollten die Saison auf alle Fälle mit einem guten Spiel beenden. Dass uns dies sogar mit einem Sieg beim Bundesliga-Absteiger gelungen ist, ist umso erfreulicher. Dass wir das Spiel nach zweimaligem Rückstand drehen konnten, spricht für unseren Teamgeist. Das einzige was ich der Mannschaft heute vorzuwerfen habe, ist der fahrlässige Umgang mit den Torchancen. Aus meiner Sicht ein verdienter Sieg. Wuppertal zeigte sich als fairer Verlierer. Wir schauen auf eine erfolgreiche Saison zurück. Wir haben erneut den direkten Klassenerhalt erreicht. Wir haben jeweils einmal gegen die Top-Drei der Liga gewonnen (RWE im Pokal). Wir haben die meisten Tore der Liga geschossen und wir stellen die ersten beiden der Torjägerliste. Ich wünsche mir für die neue Saison eine ebenso tolle Mannschaft, wie auch tolles Trainerteam."

Wuppertaler SV: Horn, Serdar (57. Alabas), Martin Schaeben, Osygus, Gulden (46. Gulden), El Gattass, Knop, Angelov (57. Bogoiu), Buljan (61. Meier), Chu, Osenberg - Trainer: Bieler

Germania Ratingen 04/19: Täger, Tomic, Schulze, Lutz, Yücelay, Gülcan (65. Hardy Zuniga), Frantzozas (79. Zenuni), Berisha, Trefilov (55. Terzi), Neumetzler, Özel (46. Cengic) - Trainer: Hasenpflug

Schiedsrichter: Kaufels () - Zuschauer: 50

Tore: 1:0 Martin Schaeben (29.), 1:1 Trefilov (49.), 2:1 Alabas (81.), 2:2 Neumetzler (82.), 2:3 Terzi (84.), 2:4 Neumetzler (90. Foulelfmeter)