2. Mannschaft

Der Bezirksligist schlägt das Kellerkind durchaus mühevoll 2:0 und bleibt Erster. Der Höhenflug der Zweitvertretung von Ratingen 04/19 hält an – beim Tabellen-Fünfzehnten Lohausen errang die Mannschaft von Trainer Deniz Aktag drei Punkte. Nach der letzten Auswärtspleite bei Sparta Bilk (2:4) vor zwei Wochen wollte 04/19 es dieses Mal besser machen und defensiv gut stehen. Dies gelang den Ratingern, die nach dem 1:0-Heimerfolg gegen Kalkum-Wittlaer vergangene Woche zum zweiten Mal in Folge ohne Gegentor blieben.

In Lohausen hatten die Gäste früh die Chance zur Führung, Kris Leipzig vergab jedoch (5.). In der Folge übernahm Ratingen das Kommando, auch weil Lohausen den Gästen das Spielgeschehen überließ. „Das Spiel lief wie erwartet, Lohausen hat das Spiel sehr eng gemacht und uns den Ball überlassen“, erklärte Deniz Aktag.

Oberliga-Team

Der Coach sieht den Oberligisten Ratingen 04/19 vor dem Spiel gegen den TSV Meerbusch „noch immer im Abstiegskampf“. Die Bezeichnung „Angstgegner“ dürfte aus Sicht des Oberligisten Ratingen 04/19 auf den TSV Meerbusch zutreffen, denn in den vergangenen vier Partien gegen Meerbusch blieben die Ratinger immer sieglos. Für Trainer Alfonso del Cueto liegt aber kein „Meerbusch-Fluch“ vor. „Das ist auch nur Statistik“, sagt del Cueto, „gegen Velbert habe ich als Trainer vorher auch noch nie gewonnen.“ Er meint damit den 2:0-Sieg vom vergangenen Sonntag bei der SSVg Velbert.

Unterschätzen wird del Cueto die Aufgabe am Sonntag (15 Uhr, Stadion) jedoch nicht, wie er betont: „Das wird garantiert nicht einfach. Meerbusch hat eine gute, erfahrene Mannschaft und steht nicht umsonst so weit oben. Außerdem haben die sich zum Beispiel mit Robert Fleßers gut verstärkt.“ Der 31-Jährige, in Mönchengladbach ausgebildete Mittelfeldspieler, kam für die Borussia unter anderem in neun Bundesligapartien zum Einsatz. Nach einem gutem Saisonbeginn rangiert der Aufsteiger aus Meerbusch auf Tabellenplatz sechs (18 Punkte) und die Formkurve zeigte zuletzt mit drei Niederlagen in Folge rapide nach unten.

Oberliga-Team

In manchen Spielen sei der Siegeswille nicht ausgeprägt genug – das soll sich schon Sonntag gegen Monheim ändern. Rein statistisch gesehen haben sich die Oberliga-Fußballer von Ratingen 04/19 nach dem katastrophalen Saisonstart gefangen. Fünf der vergangenen sieben Spiele wurden gewonnen. Doch Fußball ist bekanntlich mehr als nur blanke Zahlen und so muss sich die Mannschaft trotz der ordentlichen Punkteausbeute aus den vergangenen Spielen immer mal wieder Kritik gefallen lassen.

Sich nach einem Derbysieg bei der SSVg Velbert (2:0) gegen Aufsteiger TSV Meerbusch (1:2) eine Halbzeit lang vor einer ordentlichen Heimkulisse (325 Zuschauer) komplett an die Wand spielen zu lassen, darf einer Mannschaft mit diesem Anspruch nicht passieren – sieben Punkte aus sechs Heimspielen sind deutlich zu wenig.

Oberliga-Team

Der Oberligist zeigte sich beim 2:0 in Velbert von seiner besten Seite. Bei Rang neun soll es nicht bleiben. Für Alfonso del Cueto war der Fall klar. „Ich war mir ganz sicher, dass Velbert hier kein Tor mehr macht“, sagte der Trainer des Oberligisten Ratingen 04/19 nach dem völlig verdienten 2:0-Sieg bei der SSVg Velbert. Der Kollege auf der anderen Seite war dagegen restlos bedient: „Ich habe heute unheimlich viel über einige Spieler meiner Mannschaft erfahren. Mehr möchte ich nicht dazu eigentlich nicht sagen“, urteilte SSVg. Coach Alexander Voigt, der extrem angefressen wirkte. Damit hatten die beiden Trainer den Spielverlauf beinahe umfassend beschrieben.

„Wir haben einen guten Zusammenhalt gezeigt, gut gekämpft, einen ruhigen Ball gespielt und zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht“, sagte der wirkungsvolle Ratinger Mittelfeldmann Erkan Ari. 04/19 zeigte von Beginn an einen sehr konzentrierten Auftritt – mit dem Fokus auf einem kompakten, bissigen Defensivverbund, der die Null insgesamt souverän hielt. Was die Seele von Trainer del Cueto besonders beruhigen sollte, war der Auftritt der spontan zusammengewürfelten Viererkette. Innenverteidiger Phil Spillmann wurde exzellent von Ole Päffgen unterstützt, der die Position des weiter mit einem Knorpelschaden kämpfenden Kapitäns Mark Zeh übernommen hatte. Draußen zeigten Fynn Eckhardt und Andrej Karlicsek, der eigentlich gelernter Mittelstürmer ist, jeweils glänzende Auftritte.

Oberliga-Team

Der Oberligist bekommt den Sieg gegen Meerbusch auf dem Präsentierteller angereicht – und verliert noch 1:2. Als der Schiedsrichter zum letzten Mal pfeift, läuft Erkan Ari mit gesenktem Haupt Richtung Seitenlinie. „Tut mir leid“, sagt er leise beim Abklatschen. Der Routinier weiß – das war Mist. Denn sein Ratingen 04/19 war im Duell mit dem TSV Meerbusch drauf und dran, den Siegtreffer zu erzielen, als Ari einen unnötigen Foulelfmeter verursachte – und der RSV die Partie noch 1:2 verlor.

„Das darf ihm nicht passieren, dafür ist Erkan eigentlich zu erfahren“, sagt Trainer Alfonso del Cueto, der nach der Partie ratlos wirkte angesichts der Darbietung seiner Mannschaft.

Oberliga-Team

Der Oberligist zeigt eine sehr konzentrierte Leistung und lässt dem Gastgeber beim 2:0-Erfolg kaum Möglichkeiten. Die SSVg Velbert hatte alles versucht, um den Gegner gnädig zu stimmen. „Derby der Freunde“ stand im Stadionheft des Oberligisten vor dem Duell mit Ratingen 04/19. Die Gäste hatten indes nur wenig Lust auf Geschenke – und schlugen den früheren Regionalliga-Klub hochverdient 2:0 (1:0).

Fünf Siege in sechs Spielen: Für die Mannschaft von Trainer Alfonso del Cueto ist es eine fast perfekte Bilanz – wäre da nicht die ärgerliche Pleite bei Schlusslicht Duisburg gewesen. Hätte der RSV dort jedoch gespielt wie an der Jupiterstraße in Velbert – 04/19 zeigte sich beim selbst ernannten Aufstiegskandidaten höchst konzentriert und ließ kaum Chancen zu – die Mannschaft wäre jetzt Fünfter.