C-Jugend

Lowick ist am Samstag der erste Gegner. Die U15 von Ratingen 04/19 startet am Samstag (15 Uhr) mit einem Auswärtsspiel bei der DJK SF 97/30 Lowick in die Qualifikationsrunde zur Niederrheinliga. "Wir haben eine sehr gute Mannschaft und einen guten Trainer. Aber es wird kein Selbstläufer, wir werden uns strecken müssen", sagt Jugendleiter Martin Hasenpflug. "Es ist die schwerste Gruppe, die wir im Bereich der C-Jugend jemals zugelost bekommen haben." In den weiteren Spielen trifft die Mannschaft von Trainer Marian Busse auf den 1. FC Kleve und den TSV Norf. Nur die ersten beiden qualifizieren sich.

Für 04/19 ist es bereits die vierte Teilnahme in Folge an den Gruppenspielen, die bereits die Mannschaft der kommenden Saison bestreitet. Diese setzt sich bei den Ratingern größtenteils aus Spielern der letztjährigen C2-Jugend zusammen, die in der vergangenen Spielzeit in der Leistungsklasse spielte.

Oberliga-Team

Der Edeltechniker wechselt nach vier Jahren zurück an den Stadionring. Dort soll er beide Teams verstärken. Jens Stieghorst darf sich rühmen: Der Vorsitzender des Fußball-Oberligisten Ratingen 04/19 hat ein neues Wort erfunden. Pendelspieler heißt es. Schönes Wort. Und es wurde eigens geschaffen für einen, der nach vier Jahren in der Fremde zurückkehrt: Daniel Rehag spielt ab der nächsten Saison wieder für den RSV - nur für welche Mannschaft, das ist noch nicht so ganz klar. "Deshalb kommt er als Pendelspieler: Er wird sowohl die Erste, als auch die Reserve in der Bezirksliga verstärken", sagt Stieghorst. Pendeln zwischen den Teams also.

Geht es nach Rehag selbst, kann der gerade erst geschaffene Begriff gleich wieder in die Tonne. "Ich will es noch einmal in der Oberliga wissen", sagt der 32-Jährige. In der Vorbereitung auf die kommende Spielzeit wird er beim Oberliga-Team trainieren. "Ich habe aber einen anstrengenden Beruf als Dachdecker", sagt er. "Natürlich traue ich es mir zu. Aber wenn es zeitlich nicht hinhaut, spiele ich genau so gerne in der Bezirksliga."

Oberliga-Team

Der Fußball-Oberligist ist gegen Turu Düsseldorf die klar bessere Mannschaft, vergibt jedoch Chancen ohne Ende. Normalerweise ist Alfonso del Cueto wirklich kein Mensch, der sich von Emotionen leiten lässt. Doch nach dem Schlusspfiff der Partie zwischen Ratingen 04/19, seinem Verein, und Turu Düsseldorf war es dem Trainer des Fußball-Oberligisten zuviel. Er verzog sich wortlos in die Kabine. Und da blieb er erst einmal, verdaute die 1:2-Niederlage. Eine unglaublich unnötige Niederlage. Denn die Gäste aus Düsseldorf taten eigentlich nichts fürs Spiel, hatten kaum Chancen - und bekamen den Sieg auf dem Silbertablett serviert.

So zum Beispiel in der 63. Minute. Da konnten die Oberbilker ihr Glück kaum fassen. Einen harmlosen Ball, der in den Strafraum segelte, wollte Phil Spillmann wegschießen. Doch der Abwehrchef des RSV säbelte über den Ball - und jagte ihn unhaltbar in den eigenen Winkel. Es war der Treffer zum 1:1, der unglücklicher für die Ratinger nicht sein konnte. Denn zuvor hatte das Heimteam Möglichkeiten ohne Ende. "Schon nach 15 Minuten hätten wir 2:0 führen müssen", sagte del Cueto, nachdem er die Sprache wiedergefunden hatte. Und sein Trainerkollege von Turu nickte anerkennend.

Oberliga-Team

Einsatzzeiten für Spieler, die den Klub verlassen. Zwei Spieltage noch, dann ist die Saison in der Oberliga vorbei. Ratingen 04/19 tritt am Sonntag (15 Uhr) zum letzten Heimspiel gegen Turu Düsseldorf an. "Es wäre schön, wenn wir in den letzten beiden Spielen noch einmal sechs Punkte holen würden", betont der Trainer. Am letzten Spieltag geht's gegen das abgeschlagene Schlusslicht DSC 99.

In den letzten beiden Spielen erhalten auch die Spieler, die den Klub verlassen, noch einmal Spielzeiten. So wird im Tor nicht Dennis Raschka, sondern sein Ersatzmann Felix Burdzyk stehen.

2. Mannschaft

Im vermeintlichen Top-Spiel gegen Sparta Bilk gewinnt der neue Kreisliga-Meister 8:2. So spielt der echte Meister! Mit einem beeindruckenden Glanzauftritt spielte Ratingen 04/19 II, der Tabellenführer der Kreisliga A, den ewigen Verfolger Sparta Bilk an diesem vorletzten Spieltag mit 8:2 (4:0) an die Wand und damit holte sich erstmals in der langen Vereinsgeschichte eine Reserve des Vereins in dieser Liga den Meistertitel. Sparta, nach einer halbwegs ausgeglichenen Auftaktphase ziemlich überfordert, kann sich trösten. Auch dieses Team, der Vizemeister, steigt mit auf in die Bezirksliga.

Da ist jetzt schon für die kommende Saison Revanche angesagt, diese Pleite wird man an der Bilker Fährstraße niemals vergessen. Dabei begann der Tabellenzweite stark. Bereits in der Startphase wurde Ratingens Klasse-Keeper Marius Gerhardt durch Michael Rentmeister, einem Torjäger, der schon zu dessen Oberligazeiten überall gefürchtet war, zu einer Parade gezwungen, die in dieser Liga längst nicht jeder meistert.

2. Mannschaft

Am vorletzten Spieltag der Kreisliga A trifft der Tabellenführer auf den Verfolger. Wer gewinnt, wird wohl Meister. Die Saison ist fast vorbei, der Aufstieg längst eingetütet - und doch fiebern die Fußballer von Ratingen 04/19 II dem kommenden Sonntag entgegen: Vom Start an lieferten sich Ratingen 04/19 II und Sparta Bilk in der Kreisliga A ein erbittertes Kopf-an-Kopf-Rennen um den Meistertitel, und nun, am vorletzten Spieltag (13 Uhr) wird wohl endgültig die Entscheidung fallen, wer letztlich oben steht. Und - welcher Fußballer will nicht wenigstens einmal im Leben Meister werden? Das schaffen nur ganz wenige. In dieser blutjungen Ratinger Truppe jedenfalls hat dies noch keiner geschafft.

Die Gastgeber gehen mit einem Drei-Punkte-Vorsprung ins Rennen (77 Punkte). Am letzten Spieltag (2./ 3. Juni) stehen dann, sie stehen beide als Aufsteiger schon lange fest, eigentlich nur noch leichte Aufgaben an. Die Ratinger müssen nach Urdenbach, Sparta erwartet den wahrscheinlichen Absteiger Turu 80 II (Vorletzter, drei Absteiger). Das Hinspiel an der Fährstraße endete 1:1, die Ratinger lagen bis in die Endphase durch Fabian Schürings 1:0 vorne, dann glich Sparta aus (80.) - ein gerechtes Ergebnis.