2. Mannschaft

Younes Fagrach erzielte elf Minuten vor dem Ende gegen Gnadental das Tor des Tages. Toller Rückrundenauftakt für Ratingen 04/19 II. Die Blau-Gelben setzten sich bei DJK Gnadental 1:0 durch stehen nun in der Bezirksliga auf Platz zwei. Eller 04, der neue Tabellenführer, hat das bessere Torverhältnis. Die Entscheidung in Gnadental erzwang Younes Fagrach, der elf Minuten vor dem Ende einen Foulelfmeter sicher verwandelte.

Der Schuss von Paschalis Ivantzikis wurde von Philipp Schneider mit der Hand von der Linie geschlagen und das gab Rot für den Gnadentaler Abwehrspieler. Im Überzahlspiel hatten die Gäste dann keine Mühe mehr, den knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen.

Oberliga-Team

Der Oberligist hatte deutlich mehr Chancen als der Tabellenvierte Bocholt – doch am Ende steht es 0:0. Am Ende muss sogar das gute alte Zeitspiel herhalten. Als nochmal ein langer Ball in den Strafraum des 1. FC Bocholt segelt, fängt ihn Torhüter Maurice Schumacher erst locker – und lässt sich dann theatralisch zu Boden fallen, wie nach einer Glanzparade. Er wartet ein paar Sekunden, spielt den Ball weiter – und dann ist Schluss: 0:0. Der Tabellenvierte der Oberliga hat sich am Ende einen glücklichen Punkt gesichert. Und das beim Kellerkind Ratingen 04/19. Verkehrte Welt am Stadionring.

Das Wetter war mies, der Rasen matschig – und die Elf des RSV gehörig durcheinander gewirbelt. Trainer Alfonso del Cueto hatte es bereits angekündigt: Die Jugend durfte ran. Er hielt Wort. Andrej Karliczek, Yassin Marzagua und Moreno Mandel durften gegen das Top-Team der Oberliga ran. Dazu rückte Tolga Erginer in der erneuerten Startelf auf die Sechs.

Oberliga-Team

Der Oberligist schlägt den VfB Speldorf mit 6:3 – vor allem die Stürmer wirbeln mit vielen Toren. Fatih Özbayrak: Zwei Tore. Emrah Cinar: Zwei Tore. Moses Lamidi: Ein Tor. Sergen Sezen: Ein Tor. Was Ratingen 04/19 im Auswärtsspiel beim VfB Speldorf leistete, war Balsam für die Seele der Offensivkräfte des Oberligisten. Denn die Angreifer des zuletzt in den Keller gerutschten RSV schossen sich in Mülheim einmal so richtig den Frust von der Seele und gewannen 6:3 (2:2).

„Das war sehr wichtig“, betonte Trainer Alfonso del Cueto. „Wir hatten ganz schön Druck in dieser Woche. Aber die Jungs haben das gut gemacht und sich belohnt, vor allem die Stürmer.“ Gegner Speldorf hingegen waren die Querelen der ganzen letzten Wochen anzumerken. Spieler sollen über Wochen kein Geld bekommen haben, auch der Trainer geht zum Jahresende. Der RSV nutzte das früh zum 1:0 durch Özbayrak aus, der einen Verteidiger ausspielte und den Ball ins lange Eck schob. Ähnlich gut setzte er sich auch beim Treffer zum 2:1 durch. „Fatih war der beste Mann auf dem Platz, das muss man mal so sagen“, sagte del Cueto. „Aber unsere Abwehrleistung ärgert mich.“ Statt mit einer Führung ging es nämlich nur mit einem 2:2 in die Kabine: Zuerst durfte Andre Trienenjost ungehindert durch die Abwehr marschieren, kurz vor der Pause köpfte Pierre Nowitzki nach einer langen Flanke völlig ungehindert zum 2:2 ein.

JHV 2018Ratingen, 29.11.2018

Einladung zur Mitgliederversammlung

Liebe Mitglieder,

zur diesjährigen Jahreshauptversammlung am

Montag, 17.12.2018, Beginn: 19.04 Uhr

im Sportpark Keramag (1. OG), Götschenbeck 1a, 40882 Ratingen

laden wir Sie hiermit herzlich ein.

Oberliga-Team

Germania Ratingen muss am Sonntag zum VfB Speldorf. Alfonso del Cueto nimmt kein Blatt vor den Mund, denn für den Trainer des Oberligisten Ratingen 04/19 gibt es nichts zu beschönigen. „Wir sind im Abstiegskampf. Alle müssen jetzt anpacken. Tugenden wie Beißen, Kratzen und Treten sind gefragt. Ich weiß nicht, ob wir das können“, sagt del Cueto. Zum Auftakt der Rückrunde sind die Ratinger am Sonntag (14.15 Uhr) zu Gast beim VfB Speldorf, der auf Rang 16 mit 17 Zählern ebenfalls im Abstiegskampf steckt.

Nur vier Zähler trennen den VfB von den Ratingern (Platz elf), die aus 17 Spielen nur 21 Zähler sammelten. „So eine Hinrunde ist nicht unser Anspruch“, betont del Cueto.“ Nur einen Sieg gab es aus den vergangenen sechs Ligaspielen.

Oberliga-Team

Oberligist verpflichtet Georg Mewes vom SV Hönnepel-Niedermörmter. Der 69-Jährige verspricht ehrliche, harte Arbeit. Eine Sache möchte Georg Mewes direkt von Anfang an klarstellen: „Ich bin nicht der liebe Onkel aus Oberhausen, der für gute Laune sorgt und nur Sprüche kloppt. Ich will von den Spielern Leistung sehen und werde selber Leistung bringen.“ So stellt sich der neue Sportliche Leiter von Ratingen 04/19 durch, der am 1. Januar 2019 seinen Job antreten wird. So ganz kann sich der 69-Jährige die markige Ausdrucksweise aber nicht verkneifen. „Im Notfall“, sagt er nämlich, „Gehe ich da aber auch wie Rambo durch.“

Mewes ist der Kult-Trainer der Oberliga. In Hönnepel-Niedermörmter hat der Oberhausener eine Ackermannschaft zum Meister aufgebaut – doch nach insgesamt 39 Jahren soll Schluss sein als Trainer. „Das sollen jetzt mal Jüngere machen“, sagt Mewes. „Ich habe mich grundsätzlich vom Trainerjob verabschiedet. Aber ich muss weiter Gras riechen, sonst werde ich verrückt.“ Am Rasengeruch wird es Mewes auch künftig nicht mangeln: Er soll als Kaderplaner beim Oberligisten tätig werden. „Konkret sehe ich meinen Job darin, den Vorstand zu entlasten, den Trainer zu unterstützen und Bindeglied zu den anderen Mannschaften, vor allem der A-Jugend, zu sein.“