2. Mannschaft

Am Samstag geht es für die Ratinger Zweitvertretung gegen den TuS Grevenbroich. Deniz Aktag hat seine gesundheitlichen Probleme wieder im Griff. Der Meistertrainer von Ratingen 04/19 II musste sich einer Leisten-OP unterziehen, die dann erhebliche Komplikationen mit sich brachte. Aber kommenden Samstag, im zweiten Auswärtsspiel der noch jungen Saison in der Bezirksliga beim Tabellenschlusslicht TuS Grevenbroich (16 Uhr), wird er wieder an der Seitenlinie stehen.

Franco Martino, sein langjähriger Freund und Co-Trainer, der den Chef vorzüglich vertrat, zieht sich nun wieder etwas zurück und beobachtet alles.

Oberliga-Team

Germania Ratingen 04/19 hat sich am Mittwoch noch einmal auf dem Transfermarkt verstärkt. Nach Ratingen wechseln ein ehemaliger Torwart von Rot-Weiss Essen und eine Offensivkraft des KFC Uerdingen. Aleksandar Pranjes, zuletzt beim Regionalligisten Bonner SC unter Vertrag, unterschrieb einen Vertrag beim Oberligisten bis zum Saisonende. Der bei Borussia Mönchengladbach ausgebildete Linksfuß, der am liebsten auf der der rechten Offensivseite unterwegs ist, hat außer seinen Erfahrungen in der Regionalliga auch in der Oberliga bereits beim Wuppertaler SV, dem KFC Uerdingen sowie beim TSV Meerbusch gespielt. Pranjes hat in 70 Oberligaspielen 28 Tore erzielt.

Der 27-jährige gebürtige Kamp-Lintforter trainierte bereits seit einigen Wochen im Team von Alfonso Del Cueto mit und konnte den spanischen Trainer der Ratinger überzeugen. "Ich habe klar gesagt, ich will etwas verändern! Wir haben jetzt mit Aleks mehr Variabilität in unserem Offensivspiel. Zuhause wollen wir attraktiven Fußball spielen und insgesamt unsere Torchancen besser nutzen. Dabei wird uns Aleks helfen.“ Auch 04/19-Präsident Jens Stieghorst freut sich über die Verpflichtung des ehemaligen Regionalligaspielers: "Wir wollen ambitioniert die Saison angehen. Aleksandar Pranjes ist sportlich und menschlich top und wird uns helfen."

Oberliga-Team

Das Team von Alfonso del Cueto verlor zwei der ersten drei Saisonspiele. Vereinspräsident Jens Stieghorst hält an seinem Trainer fest. Doch beim kommenden Auswärtsspiel gegen die starken Homberger muss ein Sieg her. Ratingen 04/19 und ein guter Start in die Saison – es scheint eine endlose Geschichte ohne Happy End zu werden. Auch im dritten Jahr in Folge haben die Oberliga-Kicker vom Stadionring einen Fehlstart in die neue Spielzeit hingelegt: Ein Punkt aus drei Spielen, zwei Niederlagen gegen Aufsteiger, eine davon im heimischen Stadion – deutlich zu wenig.

„Klar, das war ein Fehlstart von uns“, sagt 04/19-Präsident Jens Stieghorst: „Die Flügel sind in allen drei Spielen Stumpf geblieben. In der Defensive, die eigentlich eingespielt ist, fehlt noch die Ordnung. Zudem sind wir anfällig, wenn der Gegner schnell umschaltet.“ Dazu gesellt sich eine miserable Chancenausbeute der Blau-Gelben, die schon „Chancen für mehrere Spiele liegen gelassen hat“, analysiert Stieghorst weiter.

Oberliga-Team

Die enttäuschende Leistung der Ratinger besiegelte die erste Saisonniederlage. Die Spieler in den Blau-Gelben Trikots sanken nach dem Schlusspfiff zu Boden und schlugen die Hände über den Köpfen zusammen. Nach einer extrem schwachen Vorstellung hat Ratingen 04/19 am zweiten Spieltag der Oberliga beim Aufsteiger SC Velbert mit 1:2 (1:1) verloren. „Ich bin enttäuscht von der ganzen Leistung. Stumpfe Flügel, kaum Torchancen. Das war ganz schwach“, sagte der erboste 04/19-Präsiedent Jens Stieghorst kurz nach Spielende.

Der RSV erwischte zwar die bessere Anfangsphase, die erste Möglichkeit gehörte den Hausherren. Ferhat Mumcu prüfte aus 17 Metern 04/19-Schlussmann Almantas Savonis, der sicher zur Ecke abwehrte (7.). Im direkten Gegenzug setzte sich Sergen Sezen mit einer schönen Einzelaktion auf der rechten Seite durch und legte per Rückpass maßgeschneidert auf Stürmer Moses Lamidi, der flach unten links zur Führung einschob (8.). Es war der fünfte Pflichtspieltreffer für den Neuzugang. Nur zwei Minuten später hatten die Blau-Gelben Pech, dass es nach einer scharfen Hereingabe von Denis Ivosevic, der nach seiner Gelb-Rot-Sperre in die Startelf zurückkehrte, nicht 2:0 stand – eine verunglückte Kopfballabwehr der Velberter fand fast den Weg ins eigene Gehäuse.

Oberliga-Team

Ratingen legt mit der zweiten Niederlage (2:3) in Folge einen klassischen Fehlstart hin. Noch Minuten nach dem Abpfiff sitzt 04/19-Trainer Alfonso Del Cueto konsterniert auf seiner Trainerbank. „Die haben vielleicht vier, fünf Mal aufs Tor geschossen“, sagt der bediente Trainer kurz nach Spielschluss. Gegen effiziente Gäste aus Nettetal verloren die Gastgeber am dritten Spieltag der Oberliga Niederrhein aus Sicht von Del Cueto „unglücklich, weil wir viele Chancen hatten“.

Im Gegensatz zum SC Nettetal nutzten die Ratinger eine Vielzahl an guten Chancen nicht und haben nach drei Spielen erst einen Punkt auf der Habenseite.

Oberliga-Team

Der Oberligist tritt nach dem 1:1 vom ersten Spieltag gegen Speldorf am Mittwoch beim Aufsteiger SC Velbert an. Nach dem Last-Minute-Punktgewinn beim 1:1-Heimauftakt gegen den VfB Speldorf geht es für die Fußballer von Ratingen 04/19 bereits am Mittwoch in der englischen Woche weiter. Am zweiten Spieltag der jungen Oberliga-Saison sind die Ratinger beim Aufsteiger SC Velbert zu Gast (19.30 Uhr). „In Velbert muss eine Steigerung her. Gegen Speldorf waren wir bei 70 bis 80 Prozent. Wir fahren am Mittwoch da hin, um drei Punkte zu holen. Das ist unser Anspruch“, sagt 04/19-Trainer Alfonso del Cueto.

Gleich vier Neuzugängen hatte der Spanier gegen Speldorf in der Startelf die Chance gegeben. Ob das in Velbert ähnlich sein wird, ist fraglich. Sergen Sezen zum Beispiel, dem nach langer Verletzungspause die fehlende Praxis und Sicherheit anzumerken waren, wird vielleicht erst einmal auf der Bank sitzen müssen. „Sergen ist aktuell bei 60 Prozent. Ich habe ihn aufgestellt, muss aber schauen was ich in Velbert mache“, erklärt del Cueto. Zudem werden in Denis Ivosevic, der nach seiner Gelb-Rot-Sperre zurückkehrt, und Ismail Cakici, der zum Auftakt nicht im Kader stand, zwei Spieler mehr zur Verfügung stehen, die 04/19 einsetzen kann.