Oberliga-Team

Nach Stationen in der Regionalliga und der Türkei spielt der Defensivspezialist am Sonntag (15 Uhr) gegen Schalke mit. Zuerst Regionalliga. Dann Türkei - und jetzt wieder Ratingen 04/19. Orhan Dombayci ist wieder dort angekommen, wo seine Karriere bei den Senioren begann. Der 22-jährige Deutsch-Türke, der bis Sommer 2016 für den Oberligisten spielte, ist wieder da. "Wir haben in dieser Woche den Vertrag fertiggemacht", sagt Jens Stieghorst, der Vorsitzende. "Ich freue mich, dass Orhan wieder zurück ist. Er ist ein guter Junge und ein sehr guter Spieler."

Das sieht auch Trainer Alfonso del Cueto so. "Er bringt viel Qualität, ist vor allem flexibel einsetzbar. Orhan kann als Rechtsverteidiger, aber auch auf der Sechs oder Acht spielen. Er wird uns weiterhelfen." Im Sommer 2016 wechselte Dombayci aus Ratingen zu Sprockhövel in die Regionalliga, spielte dort eine ganze Saison und stieg mit dem Verein wieder ab. Dann versuchte er sein Glück in der Türkei, ein Abenteuer dort scheiterte jedoch vor allem an seinem Ausbilderverein Rot-Weiss Essen. Nun also wieder Ratingen. Fest steht: Hat Orhan Dombayci 2018 immer noch die gleiche (oder mehr) Qualität wie vor zwei Jahren, wird er Ratingen sehr weiterhelfen.

2. Mannschaft

Der Trainer der Zweitvertretung von Ratingen 04/19 über Abwehr, Angriff und viel Geduld. 04/19 II spielt eine überragende Fußballsaison. Der Tabellenführer der Kreisliga A geht am 28. Januar mit dem Auswärtsspiel beim DSV 04 ungeschlagen in die Rückrunde und der im vergangenen Sommer neu verpflichtete Trainer Deniz Aktag ist sich völlig bewusst, dass seine Mannschaft, die in die Bezirksliga aufsteigen will, nun Sonntag für Sonntag gejagt wird. Wir sprachen mit dem 36-jährigen Tiefenbroicher Familienvater.

Konnten Sie sich vor ihrer Vertragsunterschrift eine derart erfolgreich Saison vorstellen? Aktag: Schwer zu sagen. Ich kannte die Mannschaft, ich hatte sie mir mehrfach angesehen. Das Abwehrspiel gefiel mir nicht. Deshalb habe ich meinen Freund Franco Martino, mit dem ich zuletzt beim VfB Hilden die A-Jugend trainierte, gefragt, ob er als Ratinger Junge mit zu 04/19 kommt. Er sagte zu, und das hat mit gleich unglaublich geholfen. Franco war früher selbst ein guter Abwehrspieler, er brachte nun im Training viele neue Formen und Ideen ein. Mit Erfolg, würde ich sagen. Wir haben in 16 Spielen nur zehn Tore kassiert.

Oberliga-Team

Nachbarduell der Ratinger ist nie einfach nur ein Testspiel. Es ist nur ein Testspiel, und doch ist ein Duell zwischen Ratingen 04/19 und der SSVg Heiligenhaus niemals einfach nur ein Spiel. Die beiden geografischen Nachbarn kennen sich zu gut - und so wird es auch am Sonntag (15 Uhr, Sportpark Keramag) zumindest im Hinterkopf auch um den Sieg und ein wenig Prestige gehen.

Für 04/19-Trainer Alfonso del Cueto geht es vor allem darum, sich gegen den klassentieferen Landesligisten vernünftig zu verkaufen. "Früher, zu meiner Zeit, haben wir Landesligisten mit sechs, sieben Toren weggehauen", sagt er. "Diese Zeiten sind längst vorbei. Heiligenhaus ist ein gutes Team und ich erwarte, dass sich meine Spieler reinhängen und eine gute Leistung bringen."

Oberliga-Team

Nach einem schwachen Saisonstart hat sich der Oberligist extrem stabilisiert - und eine gute Hinrunde hingelegt. Der Konjunktiv ist im Sport immer ein beliebtes Hilfsmittel. "Was wäre gewesen, wenn... ?" Bei Ratingen 04/19 lässt sich diese Frage zumindest rein statistisch ganz gut beantworten - was wäre denn gewesen, wenn der RSV diesen verkorksten Saisonstart plus Trainerwechsel nicht gehabt hätte? Sieben Spiele saß Karl Weiß auf der Bank, er holte nach einer erfolgreich verlaufenen Vorsaison nur sechs Punkte, bevor er nach der 1:2-Niederlage in Schonnebeck freigestellt wurde.

Für ihn kam Alfonso del Cueto, der in elf Partien 22 Punkte holte. 28 Zähler stehen für die Ratinger somit auf dem Konto. Hätte der RSV jedoch in der gesamten Hinrunde den Schnitt del Cuetos erreicht, würden die Blau-Gelben nun von der Tabellenspitze grüßen.

Oberliga-Team

Der Oberligist verliert ein Testspiel gegen den die klassenhöheren Wuppertaler mit 1:4. Eigentlich kam das Testspiel ein bisschen zu früh. Nach nur vier Trainingseinheiten seit der kurzen Winterpause musste Ratingen 04/19 beim Wuppertaler SV ran. Weil die Rasenplätze des Regionalligisten noch gesperrt waren, wurde in Vohwinkel gespielt. Dort schlug sich der Oberligist achtbar - der RSV verlor 1:4 (0:2).

Für Trainer Alfonso del Cueto gab es dabei wichtige Erkenntnisse. "Wir haben zwei Gegentore nach Standards bekommen - das war auch schon im letzten Spiel des Jahres gegen Bocholt das Problem. Da müssen wir wohl dran arbeiten."

Oberliga-Team

Nach fünf Siegen in der Fremde in Folge verliert der Oberligist in Bocholt 0:3. Das Ergebnis war zu hoch. Alfonso del Cueto ist genervt. Um halb eins ist der Trainer am Samstagnachmittag Richtung Bocholt losgefahren, um neun Uhr abends war er erst wieder zu Hause in Bocholt. Im Gepäck hatte er leider nichts. 0:3 verlor der Oberligist zum Jahresabschluss. "Die Niederlage war verdient", gab der Trainer zu. "auch wenn sie am Ende doch zu hoch war."

Alle Gegentore kassierte 04/19 in der Schlussphase. Und irgendwie waren sie auch alle vermeidbar. Beim 0:1 in der 69. Minute gab es einen Freistoß, der für die Ratinger keiner war. "Phil Spillmann gewinnt den Zweikampf ganz normal - und plötzlich wird gepfiffen. Verstehe ich nicht", sagt del Cueto. Der Freistoß flog jedenfalls in den Strafraum, ein erster Versuch landete am Pfosten, den Abpraller verwandelte Tim Winking per Kopf. Nur acht Minuten später wurden die Ratinger nach einem Fehler von Ole Päffgen zum 0:2 ausgekontert. Und beim letzten Tor segelte eine Flanke nah an Dennis Raschka vorbei - er blieb jedoch auf der Linie Len Heinson köpfte am langen Pfosten ein.